Interessen vertreten

In Betrieben gibt es Betriebsräte, in staatlichen oder kommunalen Behörden Personalräte. Bei Einrichtungen mit kirchlichem Träger wie bei den Alexianern in Potsdam übernimmt diese Aufgaben die Mitarbeitervertretung (MAV). Sie vertritt und berät unsere Mitarbeitenden bei kollektivrechtlichen Fragen oder Konflikten.

In jeder kirchlichen oder caritativen Einrichtung gibt es eine Mitarbeitervertretung (MAV). Ihre gewählten Mitglieder vertreten die Interessen der Mitarbeitenden gegenüber den Dienstgebern. Sie tragen maßgeblich zur Weiterentwicklung der Dienste und Einrichtungen bei. Ihre Aufgaben sind vergleichbar mit denen von Betriebsräten im gewerblichen Bereich und von Personalräten in den öffentlichen Verwaltungen.

Die Mitarbeitervertretung (MAV) für das Alexianer St. Josefs-Krankenhaus besteht aus insgesamt 11 gewählten Mitgliedern.

Rechte und Pflichten der Mitarbeitervertretung regelt die Mitarbeitervertretungsordnung (MAVO). Diese wird als Rahmenordnung von den deutschen Bischöfen verabschiedet und vom jeweiligen Diözesanbischof mit leichten Anpassungen in seinem Bistum in Kraft gesetzt. Ihre Regelungen sind kirchenrechtlich verbindlich und gelten für alle kirchlichen und caritativen Einrichtungen eines Bistums.

Die MAV im St. Josefs-Krankenhaus trifft sich wöchentlich zu einer ordentlichen Sitzung. Sämtliche Belange, die von Mitarbeitenden an die MAV herangetragen werden, unterliegen der Schweigepflicht. Das ist die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Allgemeine Aufgaben der MAV

  • Begleitung zu Gesprächen mit Dienstgeber, Abteilungsleitern oder Vorgesetzten
  • Abschluss von Dienstvereinbarungen
  • Eingliederung und berufliche Entwicklung schwerbehinderter und anderer schutzbedürftiger, insbesondere älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Eingliederung ausländischer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Mitarbeit im Sicherheitsausschuss
  • Beschwerden und Anregungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entgegennehmen, vortragen und auf ihre Erledigung hinwirken
  • Gewährleistung der Gleichbehandlung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Krankenhaus bei gleichen sachlichen Voraussetzungen
  • Förderung von frauen- und familienfreundlichen Arbeitsbedingungen
  • Nur mit Zustimmung der MAV können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt, eingruppiert, höhergruppiert, rückgruppiert werden

nach oben