×

Notaufnahme im
Alexianer St. Josefs-Krankenhaus

Zimmerstraße 6
14471 Potsdam

Zugang: Haupteingang

Ihr Weg zu uns

(0331) 9682 - 0
potsdam(at)alexianer.de


Ärztliche Bereitschaftspraxis (KVBB)

Zimmerstraße 6
14471 Potsdam

Zugang: Haupteingang

Ihr Weg zu uns

Zentrale Notrufnummern

Rettungsdienst, Notarzt und Feuerwehr
112


Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst
116117


Polizei
110

Weitere Notfallnummern

Giftnotruf für Berlin und Brandenburg

(030) 19240  (TAG UND NACHT)


Kinder-Notaufnahme
(am Klinikum Ernst von Bergmann)

(0331) 241-35918
(Zufahrt über Gutenbergstraße)


Psychiatrische Notfallambulanz
(Klinikum Ernst von Bergmann)
(0331) 241-37516


Medizinische Versorgung und vertrauliche Spurensicherung nach Vergewaltigung
(Alexianer St. Josef-Krankenhaus)
Mehr Informationen​​​​​​​

Individuelle Narkoseverfahren und effektive Schmerztherapie

Wir wählen für jede Patientin und jeden Patienten ein individuelles Narkoseverfahren aus und sorgen dafür, dass der Eingriff so angenehm wie möglich ist. Die Mitarbeitenden der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin überwachen und betreuen die Patienten im OP, im Aufwachraum und auf der Intensivstation. Darüber hinaus gewährleisten wir nach Operationen und bei chronischen Schmerzen eine effektive und individuell angepasste Schmerztherapie.

Moderne Narkoseverfahren

Operationen, aber auch einige Untersuchungen können nur mit Narkosen durchgeführt werden. Ganz gleich, ob Sie eine Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) oder eine örtliche Betäubung (Regionalanästhesie) benötigen, unser Team stellt Ihre Narkoseversorgung  kompetent und fürsorglich sicher.

Viele chirurgische Eingriffe erfordern eine Vollnarkose. Für kleinere Operationen oder einige Untersuchungen kann es ausreichen, die betreffende Region zu betäuben. Welche Anästhesieform angewendet wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehört die Art des Eingriffs, der allgemeine Gesundheitszustand sowie Begleiterkrankungen und Dauermedikation. Die Narkoseform stimmen unsere Anästhesisten individuell auf die Patienten genau ab. Im Aufklärungsgespräch vor dem Eingriff finden wir gemeinsam mit Ihnen ein geeignetes Verfahren und besprechen mögliche Risiken und Alternativen.

Bei der Allgemeinanästhesie/Vollnarkose versetzen wir unsere Patientinnen und Patienten in einen schlafähnlichen Zustand. Dabei werden das Bewusstsein und das Schmerzempfinden ausgeschaltet. Wir überwachen und regulieren während des Eingriffs die Vitalfunktionen wie Puls, Blutdruck, Atmung, Sauerstoffsättigung und Herztätigkeit.

Für die Betäubung größerer Körperbereiche wenden wir während und/oder nach der Operation die rückenmarknahe Spinalanästhesie oder Periduralanästhesie (PDA) zur Schmerztherapie an. Zu den Einsatzbereichen der Spinalanästhesie gehören Operationen am Unterbauch und Leiste, Kaiserschnitt sowie Operationen an den unteren Extremitäten. Bei Eingriffen am Thorax und ausgedehnten Bauchoperationen ist die Periduralanästhesie eine sehr effektive Methode zur postoperativen Schmerztherapie.

Alles im Blick und gut überwacht

Während und nach der Operation  überwachen und optimieren wir die lebenswichtigen Körperfunktionen, wie das Herzkreislaufsystem, die Atmung, die Stoffwechselfunktionen, die Blutzusammensetzung und die Befindlichkeit unserer Patientinnen und Patienten.

Gleichzeitig sorgen wir für eine effektive und individuell abgestimmte Schmerztherapie.

In der Regel betreuen wir  unsere Patienten nach einer Operation im Aufwachraum. Wenn im Zusammenhang mit einer Operation eine Intensivbehandlung notwendig wird, erfolgt die weitere Behandlung auf unserer interdisziplinären Intensivstation (ITS).


nach oben