Herzenssache

Sie suchen in unserer Klinik Hilfe, um wieder so gesund wie möglich zu werden. Wir werden Ihnen nach besten Kräften helfen, dieses Ziel zu erreichen. Es ist unser innigstes Anliegen, Ihnen den stationären Aufenthalt in unserer Klinik so angenehm wir möglich zu gestalten.

Diagnostik und Behandlung 

Die Klinik für Innere Medizin deckt das gesamte internistische Krankheitsspektrum ab und beschäftigt sich mit der Diagnostik und Behandlung der inneren Organe. Die Schwerpunkte bilden hierbei Herzerkrankungen (Kardiologie), Gefäßerkrankungen (Angiologie), Zuckererkrankungen (Diabetologie), Erkrankungen der Verdauungsorgane (Gastroenterologie) und Krebserkrankungen (Hämato-Onkologie einschl. Palliativmedizin).

110 Betten

stehen in der Klinik zur Verfügung. In zunehmendem Umfang werden vollstationäre Behandlungen durch teilstationäre Verfahren ergänzt und ersetzt. Die Patientenzimmer sind mit Naßzelle sowie komplett mit Fernsehgerät und Telefon am Bett ausgestattet.

Notfallversorgung

Die internistische Intensivmedizin steht Patienten für alle schwerwiegenden und lebensbedrohlichen Erkrankungen zur Verfügung. Unsere Klinik leistet hier die internistische Notfallversorgung (Tag und Nacht) mit Notaufnahme und Notfallambulanz. Zudem beteiligen wir uns an den Diensten des Malteser-Notarzteinsatzfahrzeuges im Auftrag des Landkreises Potsdam-Mittelmark.

Interdisziplinäre Bereiche und zertifizierte Zentren

Die Funktionsdiagnostik ist ein Teil der Klinik für Innere Medizin. Hier werden verschiedene Untersuchungen des Herzens und Kreislaufs, des Magen-Darm-Traktes (Endoskopie) und der Atemwege und Atmungsorgane angeboten. Die Zytodiagnostik dient der Früherkennung von Tumorerkrankungen, der Beobachtung von Vorstadien einer Karzinomentstehung und zur Kategorisierung unterschiedlicher Speicherkrankheiten (Thesaurismosen).

Mehr Informationen

Im Brustschmerzzentrum (Chest Pain Unit) liegt der Schwerpunkt der Behandlung auf Patientinnen und Patienten mit akutem Brustschmerz, und damit einem Verdacht auf einen Herzinfarkt, eine Lungenembolie oder eine schwerwiegenden Störung im Magen-Darm-Trakt.

Mehr Informationen

Als Folgekrankheit des Diabetes mellitus und der daraus resultierenden Gefahr der Gefäßerkrankungen gilt das Diabetische Fußsyndrom (DFS). Diese sehr ernst zu nehmende Erkrankung kann in ihrer schlimmsten Ausprägung zur Amputation der betroffenen Gliedmaßen führen.

Die Therapie des Diabetischen Fußsyndroms ist umso erfolgversprechender, je früher die Erkrankung erkannt und je umfassender sie behandelt wird.

Unsere Klinik als DDG-zertifizierte Einrichtung zur Behandlung des DFS hat ein gut strukturiertes interdisziplinäres "Fußteam" zusammengestellt, das alle alle ärztlichen, pflegerischen, therapeutischen und sozialen Facetten der Therapie bündelt.

Somit ist eine optimale Versorgung unserer Patientinnen und Patienten unter Berücksichtigung hoher Qualitätsstandards gewährleistet.

 


nach oben